10 Oktober 2010

Nachgebaut: Rumkugel - Ich gebe mir ne Kugel ;oP

Unser „Herr“ isst unheimlich gerne Rumkugeln (in manchen Regionen auch Punschkugel oder Trüffel genannt). Rumkugeln sind eine Konditorspezialität, die dem Konfekt zugeordnet wird. Diese Kugeln bestehen Hauptsächlich aus Fett, Zucker, Mandeln oder Nüssen, Kakao und Schokolade und werden zum Schluss vollständig mit Schokoladenstreuseln besteckt. Wie der Name „Rumkugel“ schon sagt: Es ist Hochprozentiges drin (der wird oft durch Rumaroma ersetzt). Die kleinen Kalorienbomben sind meinst größer als Marzipankartoffeln - kleine, aber fein.

So, soviel dazu. Herr LeckerTipps bevorzugt aber die Rumkugeln, die eine ehr teigartige Konsistenz haben die man im Norddeutschland beim Bäcker oder Konditor auch in einer größeren Version bekommt. Der „Herr“ ist bezüglich Rumkugeln in unserem Bäcker schon Stammgast, bis er mal meinte: „Schatz, die sind immer recht teuer, kannst du nicht mal solche Rumkugel nachmachen“?

 

Drei Tage später gab es dann seine Rumkugeln - Nachgebaut, wie vom Bäcker.

 

Mit einem breiten Grinsen biss Herr LeckerTipps in die erste Kugel hinein. Da er sie zu ende aß, konnte die Rumkugel gar nicht so schlecht geschmeckt haben (mir haben sie gut geschmeckt - ich probierte etwas später).

 

P.s. Am nächsten Tag war die Dose leer, also hatte ich anscheinend den Geschmack vom großen Mitesser getroffen.

 

Uns sind auch weitere Zutaten Möglichkeiten eingefallen, die noch getestet werden. Darüber wird dann selbstverständlich ein Nachtrag folgen.

 

Zutaten für 5 – 6 Große Rumkugeln oder ca. 10 kleine

 

Teig (Abgewandelt vom Brownie Teig)

 

100 g Butter

100 g Weißer Zucker

70 g Brauner Zucker (Kathrin: Ich verwende immer diesen Light Brown Soft Sugar )

1 Essl. Crème fraîche

2 Eier

95 g Mehl

20 - 30 g Kakao

2 Prisen Salz

1 Messerspitze Natron

2 Essl. Rum (Kathrin: Pott 40%)

1 Essl. Arrakaroma

1 Fläschen Rumaroma

 

Zum Beträufeln des Teiges

 

1 Essl. Arrakaroma

2 – 3 Fläschen Rumaroma

1 Teel. Rum

2 Essl. Vanillesirup

 

Außerdem:

 

1 Essl. Aprikosenmarmelade

Papier Muffinförmchen

1 Beutel Schokoladenstreusel (Vollmilch)

 

Butter und Zucker (beide) mit dem Handmixer verrühren. Dann die Eier, Arrakaroma, Rumaroma, Rum, Salz und die Crème fraîche unterrühren, bis es eine dickliche Masse wird. Nun Mehl, Kakao, Natron (alles vorher zusammen vermischen) in die Butter – Eimasse nach einander geben und alles ca. 3 Minuten gut verrühren, bis es eine Cremige Masse ist.

 

Anmerkung Kathrin: Der Alkohol (Rum 40%) verdampft etwas beim backen.

 

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Teig in einer gefetteten Backform geben (Kathrin: am besten geeignet ist eine Brownie Backform) und bei 180 °C je nach Ofen zwischen 20 - 25 Minuten Backen (Garprobe mit einem Holzstäbchen nicht vergessen, wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt ist der Kuchen fertig).

 

Den fertig gebackenen Kuchen 5 Minuten abkühlen lassen. Dann in grobe Stücke zerteilen und in eine große Schüssel geben. Denn noch warmen „Kuchenteig“ fein zerbrösseln und mit dem Vanillesirup, Arrakaroma, Rumaroma und den Rum (Hochprozentigen) beträufeln und vermischen.

 

Dann den Teig zu Kugeln (groß oder klein) formen. Die Kugeln, mit der Marmelade bestreichen und dann in den Schokoladenstreuseln wälzen und auf die Papierförmchen wieder setzen.

 

Anmerkung Kathrin: Um ein schönes Rumaroma zu erhalten müssen die Rumkugeln mind.5 std. im Kühlschrank durchziehen. Am besten wäre, aber eine Nacht im Kühlschrank. Die Rumkugeln gut abdecken, da sie sonst austrocknen können.

 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren.

 

 

 

Print Friendly and PDF 

 

 

 

 

Unten folgt eine kleine Anleitung...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Luisa (Sonntag, 31 Oktober 2010 18:14)

    Die sehen ja toll aus. Werde ich auch mal Backen...

    Deine Rezepte sehen so professionell aus. Ich bin noch Anfänger in der Küche :-(

    Tolle Seite dein Leckertipps, kathrin.

    LG Luisa

  • #2

    nicnac (Donnerstag, 17 November 2011 14:42)

    Wahnsinn. Die Rumkugeln sehen aus wie die aus meiner Kindheit. Ich wünsche mir ganz doll, dass sie auch so gut schmecken. Oder vielleicht nicht? lacht
    Die werden unbedingt ausprobiert! hmmm
    Danke Deinem Herrn, dass er den gleichen Gelüsten frönt.

  • #3

    Anonym (Freitag, 21 Dezember 2012 01:01)

    Heyho...
    ich habe sie nachgebacken...und sie sind großartig geworden. Genauso wie ich sie mir vorgestellt bzw. in Erinnerung hatte. Perfekt!

    DANKE^^