27 Oktober 2013

Apfelgugelhupf (Abwandlung von Schnelle Apfelteilchen)

Nun schreibt sie nach so langer Zeit mal mehr als nur ein Rezept und es dreht sich schon wieder um Süßkrams - ich glaube einige von euch können das süße Zeug schon gar nicht mehr sehen, oder? Gibt es denn bei denen nur Süßkrams zum essen?

 

Nee, aber das kennt Ihr doch: Süßes schmeckt immer gut und geht auch noch immer dann rein, wenn man “eigentlich“ schon satt ist.

 

Für die Leserschaft, die ständig das Gefühl hat, an chronischer Unterzuckerung zu leiden werden auch dieses Mal wieder voll auf ihre Kosten kommen.

 

Dieser Kuchen war ehr eine spontane Idee. Wir hatten richtig Appetit auf Kuchen und da kam dieses tolle Rezept uns wieder sehr gelegen. Regulär war es nicht geplant den Kuchen auf leckertipps niederzuschreiben, aber der Kuchen ist so gut geworden, dass ich euch zeigen wollte, dass man mehr daraus machen

kann - als nur "Apfelteilchen".

 

Was mir immer wieder an diesem Rezept gefällt ist, dass es wirklich unkompliziert ist, die Zutaten hat jeder eigentlich immer im Haus. Man könnte also sofort loslegen, wenn der Appetit auf Kuchen kommt.

 

 

Auch diesmal ist der Kuchen wieder saftig und locker geworden.

Durch die Äpfel bekommt der Kuchen eine schöne fruchtige Note. Gut verpackt hält der Kuchen sich eine Woche frisch (wenn er so lange überlebt).

 

 

Geändert habe ich am Grundrezept nur: 50 ml Milch (ca.), 20 g Stärke (dafür keine 200 g Mehl, sondern nur 180 g Mehl), 2 EL von dem Getränkepulver aus weißer Schokolade (kein muss) und 1 1/2 Äpfel (mittelgroß).

 

Gebacken habe ich den Kuchen in meiner kleinen Gugelhupf Backform bei 160°C (Umluft) ca. 60 Minuten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sandra Peternel (Sonntag, 24 November 2013 18:04)

    was sehe ich denn da :-) Meine Apfelteilchen zweckentfremdet :-)

    Geniale Idee, wirklich zum Reinbeißen :-)

    LG
    Sandra