13 Dezember 2010

Lebkuchen - Wer knuspert an meinem Beinchen....

Lebkuchen gehört zu den „Keksen“ die meine Tochter sehr gerne isst - besonders, wenn sie so schön bunt sind. Und seiner Fantasie kann man bei der Verzierung wirklich freien Lauf lassen. Ich hatte lange nach so einer großen Lebkuchen (Männchen) Figur gesucht, bis ich durch Zufall eine in meinem Favorisierten Buchhandel fand – ja richtig gelesen, in einer Buchhandlung. Für stolze 4 Euro nahm ich diese dann mit.

 

Tochter äußerte auch bald darauf den Wunsch, dass wir nun endlich “Keksmänner“ backen.

 

Tochter stach ein paar Männer aus, und verschwant dann aus der Küche, um sich wichtigeren Dingen zu widmete, wie Kneten und Dino spielen. Also, war Muttern allein gelassen worden mit der Arbeit.

 

 

Und nach einer gefüllten Ewigkeit war ich damit fertig.

Als ich bei der Dekoration war, kam sie mal kurz vorbei und schaute nicht schlecht, als sie die Bunten Lebkuchen vor sich sah.

 

 

Tochter:„ Mama darf ich ein Keks essen“?

Mama: „Nein noch nicht, müssen erst noch trocknen“!

Tochter: „Die sehen soooo lecker aus – BITTEEEE“

Mama: „Später, noch ein bisschen“

Tochter: „ Du bist gemein“

Mama: „ Wie immer“

 

 

Sauer stapfte Madam wieder aus der Küche und freute sich umso mehr, als ich später mit einem Keks zu ihr kam - der noch immer nicht trocken war, aber das war ihr egal. Erst wurden die Zuckerperlen runter genascht und dann kam der Keks dran.

 

Und hier ist das Rezept:

 

Zutaten

 

500 g Weizenmehl Type 404

130 g Brauner Zucker (Kathrin: Tate + Lyle Light Brown Soft Sugar aus meinem Asia Geschäft)

60 g Marzipan

30 g Honig

140 g Butter, Zimmertemperatur

2 Eier

1Pck. Backpulver

1 Pck. Lebkuchengewürz (Kathrin: im gut sortierten Lebensmittelhandel)

3 g Hirschhornsalz

3 Essl. Milch

3 Essl. Vanillesirup

 

 

 

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine zubereiten oder mit der Hand gut kneten. Den Teig kann man auch 2 – 3 Tage gut abgedeckt ziehen lassen, das schadet nichts, ist auch umso besser für den Geschmack (Kathrin: ich hatte keine Zeit dazu). Den Teig 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann ca. 1 cm dick ausrollen und beliebige Figuren ausstechen.

 

Backofen auf 200°C vorheizen. Den Lebkuchen bei 180 °C 10 – 15 Minuten, je nach Ofen backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und nach Herzenslust dekorieren.

 

Dekoration

2 Eiweiß (Kathrin: je nachdem wie viel man benötigt)

100 – 200 g Puderzucker

 

Eiweiß mit dem Puderzucker schön steif schlagen und in einem Spritzbeutel oder ähnlichem füllen, Lebkuchen mit dem Zuckereiweiß dekorieren und Verzieren (Perlen, Streusel, Glitter usw.) trocknen lassen.

 

 

Anmerkung Kathrin: Die Lebkuchen über Nacht stehen lassen und erst am nächsten Tag in ein Luftdichtes Gefäß packen - so werden die Lebkuchen schön weich.

 

 

 

Print Friendly and PDF

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lisa (Montag, 13 Dezember 2010 16:13)

    Hallo,

    sehen sehr hübsch aus, die Lebkuchenmänner.